3. Vorentscheidungsabend am 10.02.2017

Erneut haben rund hundert Zuschauer den Weg in die Kantine gefunden, um beim dritten Vorentscheid von Band des Jahres 2017 wieder ein schön buntes Programm zu erleben.

Es ging ruhig los mit der Augsburger Liedermacherband JUDI: Sänger Dirk wurde unterstützt von zwei Freunden an Keyboards und Geige, die seinen melancholischen Ausflügen "über das Leben, die Liebe und den ganzen Rest" den atmosphärisch passenden Rahmen verpassten.

Etwas zackiger ließen es MARY LOU angehen. Die vier Jungs absolvierten ihren ersten Gig in Augsburg überhaupt, doch von Nervosität keine Spur: Die Band aus dem Schongauer Raum pflegt nicht nur geschmeidigen Indie-Gitarrenrock, sondern hat auch die älteren Spielformen des Rock’n’Roll im Gepäck. Überzeugender Gesang, handwerkliche Souveränität und die richtige Mischung aus Charme und Chuzpe dürften der Formation einige neue Fans eingebracht haben.

Mit EIN QUANTUM HORST trat ein weiterer Lokalmatador in den Ring: Die Akustik-Indianer aus dem Provino-Club-Umfeld heizten mit Cajon-Schlagzeug und Zweitaktergebläse ordentlich ein, allen voran Sänger Schorre an Mikro und Posaune ließ den Performance-Level selten unter die obersten Spitzen sinken. Die Band gibt es erst seit einem halben Jahr, haut aber schon ganz schön großes Musikkino raus.

Die jüngsten Vertreter des Abends hatten gleichzeitig die größte Fanschar mitgebracht: FRANZI PSCHERA & BAND. Die sympathische Augsburger Singersongwriterin wird neben ihrem Bruder von zwei weiteren Musikern begleitet und trotz aller Jugend zeigte sich die Band erstaunlich gut eingespielt. Ansprechender Liedermacherpop mit Herz und Anspruch, der die Begeisterung im Publikum noch einmal auf ein neues Level holte.

Fotos gibt es hier:
https://www.flickr.com/photos/neueszene

Fotos & Copyright: Neue Szene/Christian Menkel
Kontakt: info@christian-menkel.de